Von Nadine Gassner
BAD WALDSEE Im großen Saal des Feuerwehrhaus Bad Waldsee haben sich am Mittwoch Vertreter der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks (THW), der Polizei, des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) aus dem Landkreis Ravensburg, sowie CDU Landtagsabgeordnete versammelt. „Wir suchen heute das Gespräch mit allem, was Blaulicht hat“, sagte Thomas Blenke, Mitglied im Vorstand der CDU-Landtagsfraktion. „Der Hauptaugenmerk dieses Treffens soll auf der ehrenamtlichen Tätigkeit liegen. Das Ehrenamt hat einen Riesenwert, der hochgehalten und gepflegt werden muss“, sagte der Abgeordnete. Er sehe in der Förderung des Ehrenamtes aber dunkle Wolken aufziehen. So gebe beispielsweise die Auflösung des freiwilligen Polizeidienstes durch die Landesregierung ein katastrophales Signal an die Gesellschaft. „Gerade deshalb ist es wichtig, Werbung für das Ehrenamt zu machen, der auch Arbeitgeber den Wert des Ehrenamtes erkennen lässt“, sagte Blenke. Gemeinsam könne man zum Beispiel über eine Imagekampagne für das Ehrenamt nachdenken, fügte er hinzu. „Im gesamten Landkreis sind die BOS nahezu alle ehrenamtlich organisiert“, erklärte Oliver Surbeck, Ravensburger Kreisbrandmeister. „Sogar in Städten wie Ravensburg mit 50 000 Einwohnern läuft alles über das Ehrenamt“, betonte er. Das sei gut, aber auch belastend. So brauche man mehr kommunale Unterstützung der Verwaltungen. Die Feuerwehr im Landkreis könne sich zum jetzigen Zeitpunkt glücklicherweise nicht über mangelnden Nachwuchs beschweren, fügte der Kreisbrandmeister hinzu.

Anders sieht das beim DRK aus. „Gerade bei den Arbeitgebern ist das DRK nicht so angesehen wie die Feuerwehr“, sagte Jörg Kuon, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbands Wangen. „Da fragen wir uns immer wieder, was kann die Politik machen. Auch der Bundesfreiwilligendienst ist in unserer Region sehr wenig gefragt“, sagte Kuon. Momentan brauche das DRK viel Geld für die Nachwuchsförderung. „Wir bilden Jugendliche in erster Hilfe aus und beraten Lehrer“, erzählte der DRK Geschäftsführer. „Die Schulen können das Rekrutierungsproblem nicht lösen. Die müssen auch so schon sehr viel leisten“, entgegnete dem Werner Raab, Ettlinger Landtagsabgeordnete.

Bernhard Abouid, technischer Leier Wasserrettungsdienst, warnte vor einem „Missbrauch des Ehrenamts“. „Wir müssen jährlich 40 000 bis 70 000 Euro aus eigener Kasse bezahlen, um die DLRG aufrecht zu erhalten“, sagt Bernhard Abouid, technischer Leiter Wasserrettungsdienst. „Hinzu kommt, dass immer mehr Hallenbäder schließen – das Hallenbad in Vogt ist nur ein Beispiel. Immer weniger Kinder lernen schwimmen und sind somit auf die DLRG angewiesen. Die Ehrenamtlichen des DLRG müssten zudem immer weiter fahren, um auch im Winter trainieren zu können. „Das ist aber für sie wiederum mit Kosten verbunden. Das sind zu viel Anforderungen für den Rettungsdienst. Wo ist da die soziale Verantwortung der Politik?“, fragte Abouid.

Josef Hiller, stellvertretender Leiter der Polizeidirektion Ravensburg, bedauert die Auflösung des freiwilligen Polizeidienstes sehr. „Wir hatten bei der Einstellung extra darauf geachtet, mit den Ehrenamtlichen verschiedene Gesellschaftsbereiche zu erreichen. So hatten wir ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich auch mit Migranten in ihrer Muttersprache unterhalten konnten“, sagt Hiller. Das falle jetzt alles weg. „Das Ehrenamt ist das Markenzeichen unseres Bundeslandes und wir werden daran arbeiten, damit es so bleibt“, versprach Blenke abschließend.

(Erschienen in der Schwäbischen Zeitung: 09.01.2013 19:10)

Die neue Drehleiter des Typs Iveco Magirus M 32 L-AT
ist seit Freitag, 14.12.2012, 15 Uhr im Standort Bad Waldsee, Ballenmoos.
Diese Drehleiter ist eine Bereicherung zum Schutz der Bürger der Stadt Bad Waldsee mit allen Teilgemeinden.

Weitere Infos folgen

 

Bad Waldsee (hu)-. Ablauf der einzelnen Kirbe-Übungen der Abteilungen der Feuerwehr Bad Waldsee.

Die Jugendfeuerwehr beginnt das Kirbewochenende mit ihrer Übung am Samstag, 20.12.2012 im Burghof in Michelwinnaden. Gezeigt wird eine Brandeinsatzübung, Beginn ist um 14 Uhr. Am Tag darauf, Sonntag, 21.10.2012 zeigt die Abteilung Michelwinnaden ebenfalls im Burghof ihr Können. Das Einsatzstichwort lautet: Brennender Baum, Beginn der Übung ist 14:30 Uhr. Man darf sich auf eine interessante Übung gefasst machen. Hierzu wird  der Burghof jedes Jahr, der Situation entsprechend, dekoriert. Ab 10 Uhr ist in der Burg der traditionelle Frühschoppen und Mittagstisch mit schwäbischen Saumagen, ebenso wie Kaffee und Kuchen wozu die Bevölkerung recht herzlich eingeladen ist.

Am Kirbemontag, 22.10.2012 beginnt die Abteilung Mittelurbach mit ihrer Übung um 13:30 Uhr mit dem Einsatzstichwort: Brand, Kapelle Volkertshaus. Um 14:15 Uhr steht die Übung der Abteilung Haisterkirch auf dem Plan. Angenommen wird eine Unklare Rauchentwicklung in der Filiale der Bad Waldseer Bank im Eschweg. Gefolgt von der Übung der Abteilungen Gaisbeuren und Reute um 15 Uhr bei der Schmiede der Familie Hertkorn in der Schmiedstraße in Gaisbeuren. Hier wird ebenfalls eine unklare Rauchentwicklung angenommen.

Um 16 Uhr startet die Übung der Abteilung Stadt auf dem Rathausplatz. Einsatzannahme ist ein Dachstuhlbrand eines historischen Altstadtgebäude, 2 Personen werden vermisst. Im Anschluss an die Übung ist das Antreten zum Appell vor dem Rathaus. Nach Meldung an Herrn Bürgermeister Roland Weinschenk marschiert die Wehr angeführt vom Spielmannszug durch die Stadt zur Stadthalle. Dort werden traditionell die Kirbeseelen an die Kinder verteilt. In Anschluss hält die Abteilung Stadt ihre Kirbeversammlung im Feuerwehrgerätehaus im Ballenmoos ab.

Schon ab Mittwoch, 17.10.2012 im Rahmen der Feierlichkeiten des 125 jährigen Bestehen der Abteilung Michelwinnaden ist in der Burg um 19 Uhr eine Vernissage der Ausstellung „Burn Out“ von Susanne Allgaier. Die Ausstellung dauert von 19.10. bis 04.11.2012 an und kann Freitags und Samstags von 15-18 Uhr und Sonn- und Feiertags von 15-18 Uhr besucht werden. Am Samstag 20.10. ist um 20 Uhr der Allgäuer Musikkabarett Josef Haberstock „Broadway Joe“ mit ihrem Programm im Burgsaal zu Gast. Um ca. 22:30 Uhr gibt es dann noch eine Löschübung zum Projekt „Burn Out“ der Abteilung Michelwinnaden.

Feuerwehr Bad Waldsee mit allen Abteilung würde sich über die Interesse und rege Teilnahme der Bürger und Bürgerinnen der Stadt Bad Waldsee und Umgebung freuen.

Bist Du:

  • hilfsbereit
  • möchtest gemeinsam Dienst an der Allgemeinheit verrichten
  • willst Dich sozial engagieren
  • wissbegierig und möchtest Deinen Horizont erweitern
  • möchtest Mitglied einer tollen Kameradschaft sein
  • möchtest Deinen Kindheitstraum als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann Realität werden lassen

Dann bist Du bei uns genau richtig!!!

Wenn Du weitere Fragen hast, oder uns direkt kennenlernen willst, dann melde Dich bei Feuerwehrkommandant Alois Burkhardt unter 07524 / 941365 oder komme an einem Montag ab 18:30 Uhr ins Feuerwehrgerätehaus auf dem Ballenmoos, Im Ballenmoos 38!

Wir freuen uns auf Dich!

 

125 Jahre Feuerwehr Michelwinnanden - Ein Grund zu feiern!

Mit dem traditionellen Kirbefest vom 17.10.2012 - 21.10.2012 feiert die Feuerwehr Michelwinnaden ihr 125 jähriges Bestehen. Diesjährige Highlights sind Ausstellung "Burn Out" von Susannne Allgaier, das Mundart Kabarett "Broadway Joy", die "Burn Out"-Übung, sowie die Hauptübungen der Jugendfeuerwehr Bad Waldsee und der Feuerwehr Michelwinnaden.

Mehr finden Sie unter Aktuelles!

Zum Seitenanfang

Copyright by Feuerwehr Bad Waldsee / Tobias Forcher / Impressum / Datenschutz