Dachstuhlbrand in der Altstadt - Ausführlicher Bericht siehe unter Details

Brandeinsatz > Wohngebäude
Brandeinsatz
Einsatzort Details

Bad Waldsee, Hauptstraße
Datum 01.01.2016
Alarmierungszeit 00:18 Uhr
Alarmierungsart dringend
Einsatzleiter Hans Müllen
Mannschaftsstärke Vollalarm Abt.Stadt, Abt. Reute-Gaisbeuren
eingesetzte Kräfte

    Feuerwehr Bad Waldsee Abt. Stadt
    Feuerwehr Aulendorf
      Feuerwehr Reute-Gaisbeuren
        Fahrzeugaufgebot   1/10-1 Kommandowagen  1/11 Einsatzleitwagen  1/19-1 Mannschaftstransportwagen  1/19-2 Mannschaftstransportwagen 2  1/23 Tanklöschfahrzeug  1/33 Drehleiter  1/44 Löschgruppenfahrzeug  1/49 Hilfeleistungstragkraftspritzenfahrzeug  1/52 Rüstwagen  1/63 Schlauchwagen  1/65 Wechselladerfahrzeug  Abrollbehälter Wasser

        Einsatzbericht

        Dachstuhlbrand in der Altstadt – keine Verletzten.

        Das neue Jahr begann für die Freiw. Feuerwehr Bad Waldsee mit einem Großeinsatz. In der historischen Altstadt war der Dachstuhl eines frisch sanierten und noch unbewohnten Gebäudes in Brand geraten.

        Um 00.18Uhr erfolgte durch die Leitstelle Oberschwaben die Alarmierung der Feuerwehr Bad Waldsee Abt. Stadt, mit dem Stichwort – Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus – Hauptstraße. Mehrere Anrufer hatten den Brand per Notruf gemeldet. 

        Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte der Dachstuhl auf einer Fläche von mehreren Quadratmetern. Offenes Feuer war zu erkennen. Der Einsatzleiter Hans Müllen lies sofort Großalarm auslösen. Zusätzlich wurden die Abt. Reute-Gaisbeuren sowie eine zweite Drehleiter der Feuerwehr Aulendorf nachgefordert.

        Mehrere Angriffstrupps unter Atemschutz begannen sofort mit der Brandbekämpfung, sowohl über die Drehleiter von außen, als auch im Dachgeschoß des Gebäudes.

        Weitere Einsatzkräfte übernahmen die Wasserversorgung, welche über das öffentliche Hydrantennetz sowie über eine Saugstelle am nahegelegenen Stadtsee erfolgte. 

        Die eingeleiteten Einsatzmaßnahmen zeigten rasche Wirkung. So konnte eine Ausbreitung auf den gesamten Dachstuhl und damit auch eine Gefahr für die angrenzenden Gebäude verhindert werden. 

        Die Nachlöscharbeiten und das Bekämpfen der Glutnester in der nagelneuen Wärmedämmung des Daches gestalteten sich allerdings als kompliziert und langwierig. So musste das Dach in stundenlanger Arbeit großflächig von außen über die beiden Drehleitern sowie von innen geöffnet werden. 

        Diese Maßnahmen dauerten bis gegen 5Uhr an. Eine Brandwache blieb bis gegen 12.30Uhr Vor-Ort. 

        Die Ursache für das Feuer sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens sind Gegenstand der Polizeilichen Ermittlungen. 

        Am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren Bad Waldsee Abt. Stadt und Reute-Gaisbeuren mit rund 60 Feuerwehrangehörigen und elf Fahrzeugen, die Feuerwehr Aulendorf mit der Drehleiter sowie zwei Streifen der Polizei Bad Waldsee und Weingarten. Die Feuerwehr Abt. Michelwinnaden übernahm die Brandwache am Freitag Vormittag. Kräfte der DRK Bereitschaft Aulendorf und Bad Waldsee sorgten mit acht Einsatzkräften und drei Fahrzeugen für die Medizinische Absicherung der Einsatzkräfte. Ebenso waren der Kreisbereitschaftsleiter und der Organisatorische Leiter des Rettungsdienstes Vor-Ort. Ein Mitarbeiter der Netze BaWü schaltete in den betroffenen Teilen des Gebäudes den Strom ab.

        Bürgermeister Roland Weinschenk sowie der Gebäudeeigentümer verschafften sich Vor-Ort ein Bild des Unglücks.

        Bildunterschriften

        Bild 1 – Einsatzkräfte unter Atemschutz bei den Nachlöscharbeiten am brennenden Dachstuhl.

        Bild & Text     Matthias Lessig – Feuerwehr Bad Waldsee - Öffentlichkeitsarbeit

         

         
        Zum Seitenanfang

        Copyright by Feuerwehr Bad Waldsee / Tobias Forcher / Impressum / Datenschutz